zur Startseite

Pinguin - das Webspam Algorithmus Update

Bestrafung von Keywordstuffing sowie Linktausch und -kauf

24.04.2012

Matt Cutts verkündet einen neuen Schritt in Richtung Qualität-Websites. Das Update soll in den nächsten Tagen zeitgleich in allen Sprachen aufgespielt werden. Demnach sollen Webseiten die gar nicht für Suchmaschinen optimiert sind sowie White Hat-Seo belohnt und Black-Hat-Seo bestraft werden. Webseiten, die durch Keywordstuffing auffallen oder ein höheres Ranking durch Linktausch und -kauf erreicht haben sollen bestraft werden. Als aggressive Webspam Taktik wird im Bericht ein gespinnter Text mit extremem Keyword-Spamming vorgestellt, der vom kommenden Update betroffen sein wird. Ein weiteres Beispiel welches vom Update betroffen sein wird, zeigt einen Text mit ausgehenden Verweisen, die jedoch mit dem Inhalt des Text (in diesem Fall Text aus einem Textspinner) aus dem sie verweisen in keiner Weise im Zusammenhang stehen.

25.04.2012

Scheinbar wurde das von Matt Cutts verkündete "Webspam Algorithmus Update" letzte Nacht ausgerollt. Berichten von Webmastern zu Folge, werden Webseiten die seit Jahren gut ranken und on- und offpage gut optimiert wurden, in den Serps nach hinten durchgereicht. Unoptimierte Seiten scheinen im Gegenzug zu profitieren. Dafür, dass im englisch und deutsch sprachigen Raum nur etwa 3% der Websites betroffen sein sollen, herrscht in den einschlägigen Foren helle Aufregung. Unser Suchergebnis vom 16.04.2012 lässt ebenfalls darauf deuten, dass onpage (zu) gut optimierte Webseiten ausgefiltert werden. searchengineland.com

01.05.2012

Inzwischen hat das Update vom 25.04.2012 einen Namen erhalten. Version 3.6 erhielt den Namen Pinguin. (penguin) Es geht nun also munter weiter durch die Tierwelt.

Der derzeitige Stand der Serps kann aber (hoffentlich) noch lange nicht das Endziel der Verbesserungen des Algorithmus sein. Auf den ersten Positionen der Serps geben sich die Spamseiten oft nur die Klinke in die Hand. Von leeren Seiten über geparkte Domains bis hin zu Suchergebnissen aus Pseudosuchmaschinen ist alles dabei. Nur die wirklichen Ergebnisse halten sich in Grenzen und stehen leider nicht auf den ersten Positionen.

25.05.2012

Ein interessantes Phänomen gab es etwa vom 17.-24.05.2012, von dem Barry Schwartz von seroundtable berichtet. Zuvor wurde unter Webmasterword darüber berichtet. Durch Eingabe von Suchbegriff-amazon.com in das Suchfeld von Google lässt sich in etwa die Ergebnisliste wiedergeben, die ohne Pinguin ausgegeben würde. Steht die eigene Website nach Anwendung dieses Tricks an einer besseren Position scheint ein Keywordfilter zu greifen. Nach der Behebung der Filterursache sollte auch das Ranking wieder besser werden. Bei manchen Tests hat es den Anschein als würde sich dadurch keine Verschiebung ergeben. Es liegt nahe, dass bei diesen Tests die Seiten nicht vom Pinguin betroffen sind. Fehlen verschwundene Seiten dennoch könnten diese mit einem anderen Filter oder Penaly belegt sein.

Pinguin Update Update 2 (1.2)

26.05.2012

Matt Cutts hat über Twitter verkündet, dass vor einer Stunde die erste Pinuin-Datenaktualisierung installiert wurde. Diese betrifft jedoch nur 0,1% der englischen Suchbegriffe.

DMCA Penalty

10.08.2012

Das DMCA wird angekündigt und in den nächsten Tagen aufgespielt. Urheberrechtsverletzungen sollen demnach erkannt und abgestraft werden.

EMD-Update

Ende September wird das Exact-Match Domains Update aufgespielt. Keyworddomains mit spammigen oder dünnen (thin) Inhalten sollen abgewertet werden.

Pinguin Update 3 (1.3)

05.10.2012

Inzwischen werden fortlaufen Updates aufgespielt. Panda und Pinguin wechseln sich ab. Es vergeht kaum ein Monat in dem es keine Updates gibt. Bei den meisten handelt es sich um Panda. Den Überblick zu behalten ist fast unmöglich.

16.10.2012

Google stellt seit heute das Disavowtool zur Entwertung spamlastiger Verweise zur Verfügung. Es soll hauptsächlich den Webmastern helfen, welche die E-Mail erhalten haben, in der sie über die unnatürlichen Verweise zu ihren Webseiten informiert wurden. Neben der Entfernung bezahlter Verweise sollen nun auch die durch automatische Tauschsysteme entstandenen Verknüpfungen entfernt werden. Da viele Betreiber solcher Systeme die Löschung verweigern oder größere Geldbeträge dafür fordern, stellt dieses Tool für Viele betroffenen Webmaster eine gangbare Alternative dar.

12.02.2013

Noch immer herrscht teilweise großes Rätselraten unter den Betreibern von Websites, welche Verknüpfungen Google wohl meint, die gelöscht werden sollen. Google will demnächst bekannt geben, wie Webmaster die schlechten Verknüpfungen zu ihren Seiten identifizieren können, wie dieses Video deutlich macht.

Um einmal eine Quelle zu benennen möchten wir Artikel mit Verweisen aus Netzwerken erwähnen, die nur gespinnte zusammenhangslose Texte enthalten, die mit lukrativen Suchbegriffen angereichert wurden um sie letztendlich mit den eigenen Seiten zu verknüpfen. Webmaster die behaupten, dass diese in letzter Zeit in große Mode gekommenen Quellen, zu einem informativen Internet beitragen, finden sicher noch weitere Verweise in ihrem Portfolio, die ebenfalls auf Abbau überprüft werden sollten.

© www.homepage-analysieren.de | Impressum